Start Immobilien Ausnutzung des historischen Zinstiefs

Ausnutzung des historischen Zinstiefs

829 views
0

Andreas Schrobback

Leitzinssenkung auf ein Rekordtief von 0,25%

(Berlin, 21.11.2013) Andreas Schrobback ist schon seit längerer Zeit im Immobilienbereich erfolgreich. Jedoch derartige Niedrigzinstiefstände hat auch er in seiner ganzen Berufslaufbahn noch nicht gesehen. Die Leitzinssenkung auf ein Rekordtief von nur noch 0,25 % soll laut Europäischer Zentralbank vor einer drohenden Deflation (absinkendes Preisniveau für Waren und Dienstleistungen) schützen und die Wirtschaftstätigkeit im europäischem Raum weiter anzukurbeln. Insbesondere in vielen Teilen Südeuropas hängt die Entwicklung der Wirtschaft noch immer den Erwartungen hinterher. Besonders zum jetzigen Zeitpunkt stehen die Chancen für Kapitalanleger und Immobilieninteressenten mit dem Hintergrund einer soliden Altersvorsorge besonders gut mit einer günstigen Finanzierung die eigenen vier Wände zu erwerben. Ob als Neubau oder als Immobilienkauf – der Immobilienerwerb war noch nie so günstig wie zum derzeitigen Stand realisierbar.

Sachwert gewinnt gegen Geldwert

Andreas Schrobback erläutert, dass die Investition und die Anschaffung eines Sachwertes schon immer sicherer und lukrativer war als die Investition und die Anschaffung in den reinen Geldwert. Näher betrachtet ist zum Beispiel eine Immobilie resistent gegen inflationäre oder finanzmarktechnische Einflüsse. Das bedeutet, dass sie im Optimalfall nicht nur zur eigenen Wohnverwirklichung dient, sondern auch noch eine hohe Rendite (z.B. bei Vermietung) einbringen kann. Gerade bei dem Erwerb einer Immobilie braucht der Käufer keine Bedenken auf eine mögliche Inflation zu haben, denn wenn der reine Geldwert sinkt, bleibt der Immobilienwert beständig – demzufolge kann der Anleger mit einer höheren Summe des abgewerteten Geldes rechnen. Das trifft ebenso bei den Mieteinnahmen zu. Die Sachwertinvestition in eine Immobilie ist demnach optimal als Kapitalanlage oder für die Altersvorsorge geeignet.

Wie wirkt sich die Leitzinssenkung auf die Finanzierungszinsen aus?

Exakte Angaben über die Zinspolitik der verschiedenen Kreditinstitute sind nur bedingt zu treffen. Sicher ist, dass die wiederholte Leitzinssenkung durch die Europäische Zentralbank und somit die Weiterführung der Geldpolitik kurz- bzw. eventuell sogar mittelfristig zu keiner nennenswerten Zinserhöhung für Immobilien- und Sachkredite führen wird. Viele Marktteilnehmer sind der Meinung, dass die Zinsen für Immobilienfinanzierungen in der nächsten Zeit auf einem äußerst niedrigen Level stehen bleiben. Dennoch werden möglicherweise ebenso weitere Senkungen der Zinskonditionen ausbleiben, auch wenn die Europäische Zentralbank die lockere Geldpolitik noch weiter vorantreibt.
Laut Andreas Schrobback steigt die Nachfrage von Immobilienfinanzierungen kontinuierlich, doch die generelle Vergabepolitik der Banken ist eher begrenzt, um zusätzliche Zinssenkungen zu veranlassen. Günstiger als zur Zeit kann die eigene Traummmobilie nicht erworben werden – auch wenn die Zukunft ungewiss ist, so kann man doch mit großer Sicherheit behaupten, dass die Zinsen in naher Zukunft wieder steigen werden. Wer sich jetzt dazu entscheidet, kann seine Kapitalanlage auf eine sichere Grundlage stellen und hohe Renditen erwirtschaften. Hierbei ist zu betonen, dass man nicht auf die erstbeste Immobilie und Finanzierungsanbieter setzen sollte, sondern sich eine umfangreiche und realistische Analyse von einem seriösen Anbieter einholen sollte, um die richtige Entscheidung treffen zu können.

Resultat

Die vor kurzem erfolgte Leitzinssenkung auf ein Rekordtief von nur noch 0,25 % durch die Europäische Zentralbank war die Bemühung, die noch eher schwankende konjunkturelle Entwicklung zu festigen und offensichtlich ein deflationäre Entwicklung zu verhindern. Dies ist natürlich eher suboptimal für Sparer, da die Rendite schwindend gering ausfällt, dennoch eine günstige Gelegenheit für Immobilieninteressenten den Kauf einer Immobilie in Erwägung zu ziehen. Die Kapitalanlage in einen soliden Sachwert wie die Immobilie eignet sich sowohl für die Renditestabilisierung in einem Anlageportfolio wie auch für die Altersvorsorge. Die derzeitigen Zinstiefstände werden zumindestens noch kurz anhalten – somit haben Interessenten die Option, sich gewissenhaft über ihre Traumimmobilie und die dazu passende Finanzierung zu informieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here